Die Deutsche Ofenkachel
     
 

 Der Kachelofen
nur echt mit Ofenkacheln

 
Der Weg

 

 

 

Entstehung eines Kachelofens

1. Klärung des Kundenwunsches

Es sind Art, Variante, Funktionsweise, Größe und Aussehen der Anlage zu klären.

 

Varianten:

Art:

Kachelofen oder Kamin

Funktionsweise:

Strahlungswärme oder Warmluft

Größe:

Raumgröße beachten,
evtl. Sitzbank,
evt. Holzgelege,
Ein- oder Mehrraumheizung

Aussehen:

mögliche Keramikformteile,
mögliche Glasuren (Farben)

2. Frühzeitige Planung der Anlage mit dem Kachelofenbauer

- Festlegen der Lage des Schornsteins

- Kopplung mit Solarheizung

- vorgesehener Energieträger

- Klärung der baulichen Voraussetzungen wie:

  • Wand- und Deckendurchbrüche,
  • Tragfähigkeit des Fußbodens,
  • Brandschutz

3.Grundsätzlicher Bauablauf

  • Auslegen der Kachelware, d.h. die Keramikteile werden auf dem Boden ausgelegt, um rechtzeitig vor dem Ofenbau den optischen Eindruck zu überprüfen, z.B. die Farbharmonie und spätere Einwendungen auszuschließen.
    Im übrigen sind Ofenkacheln handwerkliche Unikate aus natürlichen Rohstoffen und unterliegen deshalb, wie Holz oder Leder, einer natürlichen Schwankungsbreite, die aber den besonderen Wert einer solchen Anlage ausmachen.
    Die ausgelegte Ware sollte also durch den Bauherrn bzw. die Bauherrin  vor Baubeginn abgenommen werden.
  • Schornsteinanschluss und evt. Mauerdurchbruch
  • Fundamentvorbereitung und Sockel
  • Heizeinsatz aufstellen
  • Aufbau der Ofens
  • Abschließende Arbeiten wie z.B. Verfugen und Säubern der fertigen Anlage
  • Trockenheizen

Anmerkung:
Besonders bei hellen Glasuren ist durch das große Wasseraufnahmevermögen von Ofenkacheln eine gelegentliche, aber vorübergehende Verdunkelung der Keramik festzustellen.
Viele Glasuren weisen bei genauer Betrachtung so genannte Haarrisse auf. Diese kleinen Risse beschränken sich lediglich auf die Glasur und sind geradezu Garant für die Dauerbelastbarkeit von Ofenkacheln durch Wärme.

Infos der Ofenkachelhersteller

 

14 August, 2015